Ihr Seitenname
News
Pressemitteilungen

11. Dezember 2016 - Junge Union Lauda-Königshofen

Konstituierende Vorstandssitzung des Stadtverbandes

Lauda-Königshofen/Oberbalbach. Am vergangenen Samstag fand die
konstituierende Sitzung des Ende Oktober neu gewählten Vorstands der Jungen
Union Lauda-Königshofen statt. Dort wurden die Aktionen des letzten Jahres
rückblickend besprochen und bewertet, sowie Ideen für die Gestaltung
zukünftiger Programmpunkte diskutiert.
So konnte unter anderem nicht ohne Stolz auf einen wieder einmal
gut besuchten Weihnachtsmarktstand auf dem Gerlachsheimer Adventszauber am
ersten Adventswochenende zurückgeblickt werden. Der Verkaufsstand war darüber
hinaus eine gute Möglichkeit, das Wirken der JU in der und für die Region zu
präsentieren und Werbung für sie zu machen.
Veranstaltungsreihen, wie der „Zukunftsdialog“, bei dem im
vergangenen Jahr der Parlamentarische Staatssekretär der Bundesministerin der
Verteidigung, Markus Grübel, sowie der CSU-Fraktionsvorsitzende im Bayerischen
Landtag, Thomas Kreuzer, zu Gast waren, sollen fortgesetzt werden. Über
mögliche Referenten wurde dabei im Rahmen der Sitzung diskutiert. Ebenso wird
die „Wirtschaftsreihe“, bei der die JU Unternehmen in der Region besichtigt,
wie im letzten Jahr die Firmen „Lauda“, „Herm“ und „Bohlender“, weitergeführt.
Als nächsten Schwerpunkt wird die JU dabei im Rahmen dieser Reihe das
Polizeirevier in Tauberbischofsheim (am 19.01.2017) besuchen. „Die innere
Sicherheit – auch bei uns im Main-Tauber-Kreis und im Stadtgebiet – sowie die
Frage nach Ausbildungsmöglichkeiten werden dabei im Mittelpunkt unseres
Gespräches führen, so Geschäftsführer David Braun.
Nachdem im letzten Jahr einige Mitglieder des Stadtverbandes an
der USA-Reise des Bezirksverbandes teilgenommen hat, und der Stadtverband in
Form eines Wochenendtrips in die ehemalige Bundeshauptstadt Bonn eine eigene
Bildungsfahrt durchgeführt hat, wird nun geprüft, im kommenden Jahr wieder eine
gemeinsame Fahrt des Stadtverbands zu planen.
Auch über überregional bedeutende politische Angelegenheiten wurde
am Wochenende diskutiert. So sah der Stadtverbandsvorsitzende Marco Hess mit
Sorge auf jüngste Verlautbarungen der Kanzlerin, Beschlüsse des
CDU-Bundesparteitags nicht umsetzen zu wollen. „Das sind Parteitagsbeschlüsse.
Wir erwarten von der Kanzlerin eine klare Haltung und Unterstützung, auch wenn
ihr der Beschluss persönlich missfällt. Dies war eine demokratische
Entscheidung des Parteitags der CDU Deutschlands. Solche Beschlüsse müssen auch
die Kanzlerin binden“, so der Stadtverbandsvorsitzende. Unterstützung erfuhr
Hess dabei durch die Vorstandschaft, die sich ebenfalls dieser Haltung
anschlossen. ju


27. Juni 2016 - Junge Union Lauda-Königshofen

Mittelstand ist das Rückgrat


Lauda-Königshofen. Nachdem im Oktober erfolgreich die Wirtschaftsreihe der Jungen Union (JU) Lauda-Königshofen bei der Firma Lauda begonnen und anschließend Anfang 2016 bei der Firma Herm fortgesetzt wurde, ging es diesmal für die JU in den Industriepark ob der Tauber und zur dort ansässigen Firma Bohlender. „Der Mittelstand ist - auch in Lauda-Königshofen - mit seinen vielen familiengeführten Unternehmen das Rückgrat unserer Wirtschaft“, schickte der Vorsitzende des JU-Stadtverbandes Lauda-Königshofen, Marco Hess (Oberbalbach), zu Beginn der Besichtigung voraus. Die Unternehmer in Lauda-Königshofen stehen exemplarisch für gute Arbeitgeber im Taubertal. Wohnen und arbeiten in ländlichen Gebieten sei gerade auch mit Blick auf die Chancen für die junge Generation ein wichtiges Thema. Durch den Besuch von Unternehmen schaffe man sich selbst einen Eindruck von der Vielfalt der Arbeitergeber im Stadtgebiet. Hess begrüßte hierzu auch den örtlichen Landtagsabgeordneten und Vorsitzenden der CDU-Landtagsfraktion, Professor Dr. Wolfgang Reinhart. „Einmal sehen ist besser als tausendmal hören“, betonte der Abgeordnete eingangs und verwies auf die Bedeutung des Mittelstands für den Kreis und ganz Baden-Württemberg. Bohlender sei hierbei ein Beispiel „par excellence“. Er gratulierte ferner zur neu errichteten Halle der Firma Bohlender.

alt

Die JU-Mitglieder bekamen eingangs einen Überblick über den 1994 ins Leben gerufenen Industriepark ob der Tauber. Der Hauptamtsleiter der

Stadt Grünsfeld, Heinz Ulzhöfer, skizzierte fachmännisch und mit viel Engagement die Entwicklung des Industrieparks mit seinen mittlerweile 20 Firmen, die dort

beheimatet sind. Ulzhöfer ging neben dem historischen Abriss auch auf die jetzige Ausgangslage und die Vorteile des Industrieparks ein.

Volker Bohlender, geschäftsführender Gesellschafter der Firma Bohlender GmbH, nahm die interessierten Mitglieder danach mit auf einen Rundgang durch

sein Unternehmen und erläuterte dabei die Arbeitsabläufe und verschiedenen Produktionsschwerpunkte. Beim Stichwort "Labor" denken die meisten an

den guten alten Chemiekasten. Vielleicht fällt dem einen oder anderen sogar noch ein Begriff wie "Erlenmayer-Kolben" oder "Bunsenbrenner" ein.

Wer denkt schon daran, dass in einem modernen Labor heute eine ganze Fülle speziell konstruierter Apparate, Instrumente, Gefäße, und Anlagen zum

Einsatz kommt? Genau auf diesen so interessanten wie komplexen Bereich hat sich die 1959 gegründete Bohlender GmbH in Grünsfeld spezialisiert, so Volker

Bohlender. Die Firmenphilosophie "nicht die Großen werden die Kleinen schlucken, sondern die Schnellen die Langsamen" verdeutlichte Volker Bohlender

an einigen griffigen Beispielen. Mit den beiden Produktmarken BOLA und SICCO entwickelte sich die Bohlender GmbH zu einem international erfolgreichen

mittelständischen Unternehmen. „Mittlerweile haben wir an unserem Sitz hier im Industriepark rund 60 Mitarbeiter beschäftigt“, so Bohlender, der weiter

ausführte, dass man jedes Jahr auch mehrere Ausbildungsplätze anbiete. Bei der anschließenden Diskussion wurden u.a. die aktuelle wirtschaftliche Lage,

der Absatzmarkt der Firma Bohlender, zukünftige unternehmerische Schwerpunkte und die Aus-und Weiterbildung angesprochen. JU-Stadtverbandsvorsitzender

Marco Hess bedankte sich abschließend im Namen des gesamten Verbandes bei Volker Bohlender und Heinz Ulzhöfer für den informativen und spannenden

Einblick. „Wir kommen gerne mal wieder, denn hier im Industriepark gibt es noch viel zu entdecken“, so Hess.

Im Anschluss an die Wirtschaftsreihe traf sich der JU-Stadtverband noch zu einer mitgliederoffenen Vorstandssitzung, bei der u.a. der Termin für

das 10-jährige Bestehen des Stadtverbandes festgelegt wurde. Die Feierlichkeiten wurden auf den 21. Oktober 2016 terminiert. Nähere Informationen

werde man dann noch bekanntgeben, betonte Geschäftsführerin Luisa Jouaux (Lauda). Bezirksvorsitzender Dominik Martin (Gerlachsheim) gab noch

einen kurzen Ausblick auf den nächsten Bezirks- und Landestag im Herbst. ju




28. Mai 2016 - Junge Union Lauda-Königshofen

JU reist nach Bonn

Bei einem Besuch der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) in Bonn-Mehlem lag der Fokus des Gespärchs auf der Entwicklung der ländlichen

Räume sowie Fördermöglichkeiten für den ländlichen Raum. „Dieses Thema ist uns als Bewohner des dünnbesiedelsten Landkreises in Baden-Württemberg auch

hinsichtlich des demografischen Wandel besonders wichtig“, hob der JU-Stadtverbandsvorsitzende Marco Hess gegenüber den zuständigen Referenten vor Ort hervor.

Nach dem Besuch bei der Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) trafen sich die JU-Mitglieder am Abend mit Vertretern des örtlichen JU-Kreisverbandes Bonn zu

einem Gedankenaustausch und zum gemütlichen Beisammensein. Ein Highlight der Reise war auch der Besuch des Kanzlerbungalows und der Parkanlage sowie des

Dienstsitzes des Bundeskanzleramts in Bonn. Bei der fachkundigen Führung konnten die JU-Mitglieder mehr über die „Bonner Republik“ und die Bundespolitik bis

zum Regierungsumzug nach Berlin erfahren. Beeindruckend war ebenso die anschließende Führung im „Haus der Geschichte“ durch Peter Benninghoff (Konrad-Adenauer-Stiftung),

der kurzweilig auf die Geschichte und Entwicklung der Bundesrepublik anhand der mehr als 4000 Ausstellungsobjekte einging. Nebenbei konnten bei Rundgängen durch Bonn

noch viele touristische Orte besichtigt werden. Das warme und sonnige Wetter während der Reise spielte den Reiseteilnehmern voll in die Karten.


„Bonn ist eine Reise wert. Wenn man durch die vielen Gebäude und ehemaligen Schaltzentralen der Macht läuft, spürt man die Geschichte hautnah und merkt, wie stark die

Politik aus Bonn bis heute noch wirkt“, so der gemeinsame Tenor der Reisenden am Ende einer beeindruckenden Reise.




Weiterlesen...